Wir beantworten Ihre Fragen!

Hier nun ein paar Fragen, welche sich viele über Autogas stellen, mit Antworten.

Was ist Autogas eigentlich?
Autogas ist Flüssiggas. Es eignet sich als Kraftstoff ebenso gut wie Benzin, Diesel oder Erdgas. Die Qualitätsanforderungen an Autogas sind europaweit einheitlich geregelt und ermöglichen somit einen problemlosen grenzüberschreitenden Einsatz der Autogasfahrzeuge.

Gibt es verschiedene Gasfahrzeuge?
Ja, es gibt Flüssiggas- und Erdgasbetriebene Fahrzeuge. Hier ist zu beachten, dass nur Flüssiggas als Kraftstoff Autogas ist.

Was kostet das Ausrüsten auf Autogas?
Es kostet je nach Fahrzeugtyp zwischen 1800 und 2700 Euro. Bei 30000 Kilometern jährlich deckt sich diese Investition bei Mittelklassewagen nach ca. 2 Jahren. Ab dann wird kräftig gespart!

Kann man jedes Auto auf Autogas umrüsten?
Solange das Fahrzeug einen Ottomotor besitzt, ist es möglich. Das Umrüsten von Autos mit Automatikgetriebe ist auch ohne Probleme möglich. Nicht möglich ist das Umrüsten allerdings bei Fahrzeugen mit Benzindirekteinspritzung.

Wo wird mein Auto auf Autogas ausgerüstet?
Es dürfen nur zugelassene Fachbetriebe diese Umrüstung vollziehen. Der Einbau der Autogasanlage muss von TÜV oder DEKRA überprüft und begutachtet werden. Der Autogasantrieb wird danach in die Kfz-Papiere (Kfz-Brief und Kfz-Schein) eingetragen. Ausrüsterfirmen findet man unter: www.autogastanken.de

Gibt es Probleme mit dem TÜV?
Nein! Autogasfahrzeuge werden genauso wie normale Pkw behandelt.

Was passiert mit dem Motor bei der Ausrüstung?
Mit dem Motor passiert nichts. Die Ausrüstung erfolgt ohne mechanische Veränderungen am Motor. Komfort und Leistung des Fahrzeugs werden dadurch nicht beeinträchtigt.

Ist die Inspektion aufwändiger und teurer?
Nein, es kommen nur zusätzliche Prüfungen an der Autogasanlage und am Tank hinzu.

Ist bei der Motorpflege etwas Besonderes zu beachten?
Nein! Es fallen nur die Standard-Wartungen an.

Gibt es Autogasfahrzeuge ab Werk?
Ja, z. B. Volvo, Ford, Opel, Fiat und Renault. Die Nachfrage danach ist aber noch nicht so groß, dass die Firmen Autogasfahrzeuge auf Lager hätten. Fragen Sie hier direkt beim Ihrem Händler nach. OEM-Gasfahrzeuge finden Sie auf www.autogastanken.de

Wird der Kofferraum kleiner?
Nicht unbedingt, da die Tanks überwiegend innerhalb des Fahrzeuges angebracht werden (z. B. in der Reserveradmulde).

Wie weit kommt man mit einer Autogasfüllung?
Mit gängigen Tankgrößen kommt man je nach Fahrweise und Fahrzeugtyp ohne Probleme 400 - 600 Kilometer. Bei Autos mit Benzin- und Gasantrieb auch gerne doppelt so weit.

Ist das Betanken schwierig?
Nein, da es genauso funktioniert, wie das Tanken von Benzin oder Diesel, nur in einem extra Tank im Kofferraum.

Entspricht der Autogasverbrauch dem Benzinverbrauch?
Nein! Der Wert für den Mehrverbrauch bei Autogas-Pkw gegenüber Benzin-Pkw beträgt ca. 20 %. Dies ist aber bei den Kostenvergleichen berücksichtigt.

Muss man an Zapfsäulen von Kilogramm in Liter umrechnen?
Nein, da Autogas flüssig ist wird es normal in Liter angezeigt.

Was macht man wenn man unterwegs ist?
Hierfür gibt es eine SMS-Abfrage. Man muss nur das Autokennzeichen für den Landkreis, in dem man sich befindet, per SMS an die Nummer 0163/2886427 senden. Nach wenigen Minuten erhalten Sie eine Antwort-SMS mit Adresse, Anfahrt und Öffnungszeiten verschiedener Tankstellen.

Was ist, wenn man kein Handy oder Internet hat?
Falls dies zutrifft, kann man sich eine Übersichtskarte anfordern.

Die Adresse:
Info-Center Autogas
Elisabethstraße 34
80796 München
Fax: 089/27312891

Gibt es Probleme mit der Autoversicherung?
Nein! Autogasfahrzeuge werden wie jedes andere Auto behandelt. Manche Versicherer bieten bei Nachfrage günstige Ökotarife an.

Gibt es Veränderungen bei der Kfz-Steuer?
Die Kfz-Steuer wird nach dem Abgasausstoß gemessen. Die Kfz-Steuer bleibt beim Umstieg auf Autogasbetrieb unverändert, da weiter die Möglichkeit besteht, mit Benzin und Gas zu fahren.

Wie sicher sind Autogastanks? 
Es sind druckfeste Behälter aus ca. 3,5 mm starkem Stahl. Die Tanks sind durch Sicherheitseinrichtungen wie z. B. ein Sicherheitsventil und ein automatisch arbeitender Befüllstop am Gastank geschützt. Autogastanks sind auch vor Gasaustritt durch ferngesteuerte Absperrarmaturen, Rückschlag- und Rohrbruchventile geschützt. Diese Sicherheitseinrichtungen gewährleisten auch bei einem Brand oder Unfall größtmögliche Sicherheit.

Wie merkt man, dass Autogas austritt?
Da das Gas geruchlos ist, wird dem Gas ein Geruchsstoff beigemischt, dadurch riecht man es, falls das Autogas austreten sollte.

Ist Autogas gesundheitsschädlich?
Nein! Autogas ist ungiftig und somit ungefährlicher im Einsatz wie z. B. Benzin. Dadurch dürfen Autogastankstellen auch in Wasserschutzgebieten aufgestellt werden. Die Zapfpistole verschraubt sich beim Betanken mit dem Tank, somit entsteht ein geschlossenes System.

Wie lange wird es Autogas geben?
Autogas wird es so lange, wie es Erdöl und Erdgas gibt.

Ist Autogas zukunftssicher? 
Ja! Autogas wird uns noch lange erhalten bleiben. Autogas kostet die Hälfte von Benzin, dieses Verhältnis wird sich in Zukunft ähnlich bleiben. Durch das Benutzen von Autogas schont man auch die Umwelt und somit macht sich das Autogas auch zukunftssicher.

Ist das Parken in Tiefgaragen verboten?
Seit 1988 dürfen Autogasfahrzeuge in Tiefgaragen und Parkhäusern abgestellt werden. Aber es kann vorkommen, dass vereinzelt Eigentümer von Tiefgaragen oder Parkhäusern die Benutzung aus Unkenntnis verbieten.

Wie findet man Autogas-Tankstellen?
Unter www.autogastanken.de ist eine Suchmaschine für Autogastankstellen in ganz Deutschland mit vielen Details.

Kann man beim Tanken Fehler machen?
Nein! Die Zapfsäulen für Autogas sind gut gekennzeichnet. Außerdem haben die Zapfsäulen ein unterschiedliches Einfüllventil, dass die Zufuhr von falschem Treibstoff nicht zulässt.

Gibt es verschiedene Gasfahrzeuge?
Ja, es gibt Flüssiggas- und Erdgasbetriebene Fahrzeuge. Hier ist zu beachten, dass nur Flüssiggas als Kraftstoff Autogas ist.

Wo wird das Autogas eingefüllt?
Es wird in den Kraftstofftank im Kofferraum eingefüllt. Dieser Tank ist mit Absperr- und Sicherheitseinrichtungen ausgerüstet.

Ist Autogas sicher?
Ja! Es ist genauso sicher oder gefährlich wie Benzin oder Diesel. Alle einzelnen Bauteile der Gasanlage sind besonders geprüft. Der Einbau erfolgt nach Regeln der StVO und wird von TÜV/DEKRA begutachtet.

Was kostet das Ausrüsten auf Autogas?
Es kostet je nach Fahrzeugtyp zwischen 1800 und 2700 Euro. Bei 30000 Kilometern jährlich deckt sich diese Investition bei Mittelklassewagen nach ca. 2 Jahren. Ab dann wird kräftig gespart!